Aufgrund der Corona-Krise steht das Vereinsleben derzeit still. Veranstaltungen sind aktuell untersagt (Stand Januar 2021).

Sonderregelung für Erleichterung in Vereinen

Damit Vereinsmitglieder wichtige Entscheidungen treffen können, ohne dabei gegen das Versammlungsverbot zu verstoßen, dürfen Beschlüsse nun auch im Rahmen von Videokonferenzen getroffen und Versammlungen somit ohne entsprechende Satzungsregelungen und ohne die physische Präsenz der Mitglieder abgehalten werden. Weiterhin bleiben die Vorstandsmitglieder eines Vereines erst einmal auch nach Ablauf ihrer Amtszeit im Amt. Dies ermöglicht es Vereinen, geregelt Entscheidungen zu treffen und handlungsfähig zu bleiben. Sobald das Versammlungsverbot gelockert oder aufgehoben wird, kann ein Nachfolger ordnungsgemäß gewählt werden. Die neuen Regelungen gelten bis zum 31. Dezember 2021 und sichern Vereine dahingehend ab, dass sie auch im derzeitigen Ausnahmezustand gesetzeskonform weiterbestehen können.

https://vereindreinull.de/vereine-corona/

Sonderregelung für kleine Vereine ohne technisches Know-how

Wortwörtlich heißt es: ” Es soll ausreichen, die Stimme in Textform abzugeben, d.h. zum Beispiel auch durch E-Mail oder Fax. Für die Beschlussfassung sollen nicht mehr die Stimmen aller Vereinsmitglieder erforderlich sein. Für den Beschluss soll dieselbe Mehrheit wie für einen Beschluss, der in der Mitgliederversammlung gefasst wird. Zum Schutz der Mitglieder wird allerdings geregelt, dass der Beschluss nur wirksam zustande kommt, wenn die Hälfte der Vereinsmitglieder die Stimme abgibt.

https://vereinsplaner.at
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-massnahmen-1734724

  • Beitrags-Kategorie:Allgemein